AGB

1. Geltungsbereich

1.1
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Übersetzungs-, Lektorats- und Ghostwritingaufträge und sinngemäß auch für weitere Leistungen, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben ist.

1.2
Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für mich nur verbindlich wenn ich diese ausdrücklich anerkannt und unterschrieben habe.

2. Meine Leistungen

2.1
Übersetzung bzw. Ghostwriting erfolgt nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung. Die erstellten Texte werden hinsichtlich Grammatik, Rechtschreibung und Sprachgebrauch gemäß den allgemeinen anerkannten Regeln des erhobenen und in den Veröffentlichungen der britischen Inseln benutzten Standard English, wie es von akademisch gebildeten Muttersprachlern dieser Provenienz gepflegt wird, ausgeführt. Wünscht der Auftraggeber eine andere nationale bzw. Stil-Variante der englischen Sprache oder eine bestimmte von den allgemein anerkannten Regeln abweichende Terminologie, so teilt er dies mit und stellt entsprechende Anleitungen (Mustertexte, Glossare, usw.) zur Verfügung. Die Verwendung einer spezifischen Terminologie des Auftraggebers ist bei Auftragserteilung ausdrücklich zu vereinbaren.

3. Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

3.1
Ausgangstexte müssen klar lesbar und nach den anerkannten Regeln der Ausgangssprache geschrieben sein und eindeutig verständlich sein. Für Texte mit Auslassungen, aus welchen Gründen auch immer, gebe ich keine Gewährleistung. In solchen Fällen, empfehle ich stattdessen die Einfügung fingierter aber realitätsnaher Ausrücke, Eigennamen oder Ziffern.

3.2
Der Auftraggeber übernimmt die Haftung für die Rechte an einem Original und stellt sicher, dass eine Übersetzung oder Bearbeitung angefertigt werden darf. Von entsprechenden Ansprüchen Dritter stellt er mich frei.

3.3
Erforderliche Kontextinformationen einschließlich zitierter oder als bekannt vorausgesetzter Texte sind zur Verfügung zu stellen. Der Verwendungszweck des Zieltextes sowie eine ausreichend detaillierte Beschreibung des gedachten Zielpublikums mit Einzelheiten in Bezug auf dessen Bildungsniveau, Kenntnisse der englischen Sprache und allfällige soziale, politische und religiöse Orientierung sind unentbehrlich um Publikumsgerechte Wirkung zu erzielen und ungeeignete Terminologie oder Ausdrucksweise zu vermeiden.

4. Rechte des Auftraggebers bei Mängeln

4.1
Ich behalte mir das Recht auf Mängelbeseitigung vor. Der Auftraggeber hat zunächst nur Anspruch auf Beseitigung von möglichen im erstellten Text enthaltenen Mängeln.

4.2
Der Anspruch auf Mängelbeseitigung muss vom Auftraggeber unter genauer Angabe des Mangels spätestens innerhalb 10 Tage schriftlich geltend gemacht werden.

4.3
Ein berechtigter Mangel liegt nur dann vor wenn die gelieferte Übersetzung keine adäquate Entsprechung des im Ausgangstext gemeinten Sachverhalts darstellt. Zum Beispiel stellen gewünschte Verwendungen von Synonymen oder freie Umformulierungen des Zieltextes ohne Berücksichtigung des Ausgangstextes keinen Grund zur Reklamation dar.

4.4 Mängel in der Übersetzung, die auf schlecht lesbare, fehlerhafte, unvollständige oder verstümmelte Textvorlagen (Auslassungen) beruhen, fallen nicht in meinen Verantwortungsbereich.

5. Abnahme

5.1
Es gilt eine Frist von 10 Kalendertagen für Vornahme der Abnahme. Erfolgt innerhalb dieser Frist weder eine Erklärung der Abnahme noch eine begründete Ablehnung der Abnahme durch den Auftraggeber, so gilt der Lieferumfang als abgenommen.

5.2
Ist der Auftraggeber Kaufmann, so gilt bei Mängeln im Übrigen § 377 HGB.

6. Haftung

6.1
Ich hafte bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Nicht als grobe Fahrlässigkeit einzustufen sind Schäden, die durch Computerausfälle und Übertragungsstörungen bei E-Mail Versendung oder durch Viren verursacht worden sind. Ich treffe durch Anti-Virus-Software hiergegen Vorkehrungen. Die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit gilt ausschließlich im Falle der Verletzung von Kardinalpflichten.

6.2
Der Anspruch des Auftraggebers gegen mich auf Ersatz eines nach § 6 (1) Satz 4 verursachten Schadens wird auf den vertraglich vereinbarten Betrag begrenzt.

6.3
Der Ausschluss oder die Begrenzung der Haftung nach § 6 (1) und (2) gilt nicht für Schäden des Verbrauchers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

6.4
Eine Rückgriffhaftung bei Schadenersatzansprüchen Dritter ist ausdrücklich ausgeschlossen.

6.5
Ansprüche des Auftraggebers wegen Mängeln der Übersetzung verjähren, sofern nicht Arglist vorliegt, in einem Jahr nach Abnahme.

7. Vergütung und Zahlung

7.1
Meine Rechnungen sind fällig und zahlbar ohne Abzug innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum. Danach tritt Verzug ein. Es gelten die Bestimmungen des Gesetzes zur Beschleunigung fälliger Zahlungen vom 30. März 2000 (BGBl. I, S. 330).

7.2
Alle zitierte Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

7.3
Falls nicht anders vereinbart, berechnet sich der Umfang einer Fließtext-Übersetzung nach der Zahl der Normzeilen in der Zielsprache, wobei eine Normzeile aus 55 Anschlägen (inklusive Leerstellen) besteht. Der Preis berechnet sich dann durch Multiplikation der Zeilenzahlen mit dem Zeilenpreis. Korrektur, Lektorat, Bearbeitung von Excel- oder Powerpoint-Dateien sowie Ghostwriting werden nach Zeitaufwand berechnet. Listen von Einzelbegriffen oder kontextlose Texte bzw. Textfragmente werden nach gesonderter Vereinbarung berechnet.

7.4
Komplizierte Formatierung des Textes kann nicht garantiert werden bzw. wird zusätzlich in Rechnung gestellt.

7.5
Kunden in Deutschland zahlen auf mein Geschäftskonto. Kunden in Österreich auf mein österreichisches Geschäftskonto. Kunden aus anderen Euro-Ländern und der Schweiz müssen auf eines dieser Konten per SEPA-Überweisung zahlen. Bei Zahlungen von anderen Währungsgebieten aus sind sämtliche Bankspesen zu Lasten des Kunden.

7.6
Dem Auftraggeber steht das Recht zur Aufrechnung nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind. Zur Ausübung einer Zurückbehaltungsrechts ist der Auftraggeber nur insoweit berechtigt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Auftragsverhältnis beruht.

8. Eigentumsvorbehalt und Urheberrechte

8.1
Bis zur vollständigen Bezahlung der Auftragsrechnung bleiben Übersetzungen und andere Texte mein Eigentum. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht.

8.2
Sofern ein Text für einen Dritten erstellt wurde, behalte ich das Recht vor, diesen Dritten auf meine offenstehende Forderung und die daraus resultierende Unrechtmäßigkeit der Verwendung der Übersetzung bzw. des Textes hinzuweisen.

8.3
Jegliches Urheberrecht bleibt bei mir. Nach vollständiger Zahlung hat der Auftraggeber ein uneingeschränktes Recht zur Nutzung der Übersetzung oder anderer Texte.

9. Vertraulichkeit und Geheimhaltung

9.1
Ich verpflichte mich, alle Informationen, die ich im Zusammenhang mit Übersetzungs-, Lektorats- und Ghostwritingaufträge erlange, einschließlich der bloßen Existenz der Geschäftsverbindung, geheim zuhalten. Für meine freiberufliche Praxis gebe ich nie die Identität von Kunden als Referenzen preis. Die Identität meiner freiberuflichen Kunden gebe ich nur befugten fiskalischen Behörden der Bundesrepublik Deutschland preis. Ich gewähre auch keinen Kunden Einsicht in meine Geschäftsunterlagen. Ich habe mich auch nicht vertraglich verpflichtet, Dritten Auskünfte über meine Geschäftsverbindungen zu geben.

9.2
Ich arbeite grundsätzlich nicht für öffentliche Behörden, einschließlich internationaler Behörden oder Organisationen, und auch nicht für Kunden in Landesverteidigungs- oder sicherheitssensiblen Bereichen. Wo ich Dienstleistungen ausführe, die diesen Bereichen zugutekommen, geschieht das ausschließlich über kaufmännisch tätige Vermittler, mit denen sich mein Geschäftsverhältnis rein kommerziell gestaltet. Polizei, Staatsanwälte und Gerichte sind auch öffentliche Behörden im Sinne dieses Absatzes.

9.3
Ich beschäftige Dritte ausschließlich für die Erstellung von Texten in anderen Sprachen als Englisch. Solchen Mitarbeitern lege ich die in § 9 (1) dargelegten Pflichten auf.

9.4
Sämtliche Texte und Dateien, die mit meiner freiberuflichen Praxis zu tun haben, lagern auf meinem eigenen Server.

9.5
Bei der elektronischen Übermittlung von Texten und Daten sowie bei anderer Kommunikation in elektronischer Form kann ich keinen absoluten Schutz des Inhalts gewährleisten, da es nicht auszuschließen ist, dass von mir nicht autorisierte Dritte auf elektronischem Wege die übermittelten Texten und Daten abfangen können. Auf Kundenwunsch, können Verschlüsselungsverfahren vereinbart werden.

9.6
Für meine Praxis unterhalte ich Geschäftsverbindungen für Internet-, IT- und EDV Dienstleistungen ausschließlich mit Firmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland. Ausländische Sozialnetzwerke und ähnliche ausländische Providers werden weder für Marketing noch für andere Geschäftszwecke benutzt. Die ausnahmsweise Benutzung von im Ausland ansässigen Providers (z. B. Skype) muss vom Kunden vorab genehmigt werden.

9.7
Ich gewährleiste Schutz gegen versehentliche Fehlleitung von für Kunden bestimmten Dateien nur sofern meine interne Sicherheitskodierung von Dateinamen benutzt wird.

10. Anwendbares Recht

10.1
Für meine Aufträge gilt ausschließlich deutsches Recht.

10.2
Soweit die Vertragspartei Kaufmann oder juristische Person ist, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand München.

10.3
Die Wirksamkeit dieser Geschäftsbedingungen wird durch die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt.

10.4
Änderungen und Ergänzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich vereint worden sind. Dies gilt auch für die Änderung des Schriftformerfordernisses selbst.